Was ändert sich also?

Das war eine aufregende Woche! Also, für mich jedenfalls. Man kann ja noch so viel vorbereiten für ein Webseitenupdate, aber irgendwie gibt’s dann immer nochmal so viel nachzubereiten und troublezushooten – nur mit dem Unterschied, dass man das alles sofort erledigen muss, sonst funktioniert die Webseite nicht. Jetzt dürfte aber so ziemlich alles gehen. Wenn Ihr noch was findet, sagt bitte bescheid.

Die neue Webseite ist im Grunde ein völlig anderes Biest als die alte, aber für euch Leser ändert sich eigentlich nicht so viel. Es sieht nur alles ganz anders aus. Alle Links sollten, dank der flexiblen Architektur von WordPress, weiterhin funktionieren, und auch die RSS-Feeds habe ich, so gut es ging, umgeleitet. Nur der Gate-Crash-Feed landet jetzt irgendwo. Wer weiterhin Gate Crash abonnieren will und nicht Conny, findet den neuen Feed dafür bei den RSS-Optionen. Und alle anderen Optionen natürlich auch.

Der neue Comic-Bereich

Die auffälligste Änderung ist, dass die Webcomics jetzt ihren eigenen Raum haben. Frei schwebend über der eigentlichen Webseite. Das minimale Menu daneben hat vor allem den Zweck, verwirrten Lesern zu signalisieren, dass das tatsächlich so aussehen soll, denn als ich das erstmal hatte, wirkte es schon ein bisschen radikal, so ohne alles.

Der Comicbereich ist nicht mehr durch die Layoutvorgaben von WordPress eingeschränkt und befindet sich – technisch gesehen – über der eigentlichen Webseite. Thoretisch kann ich die gesamte Fensterbreite bespielen, wenn ich das will. Ich habe ihn ja bereits als „Bühne“ bezeichnet (im Gegensatz zum Layout), und ebenso wie eine Bühne dazu verlockt, sich draufzustellen, lädt dieser Raum zum Spielen ein…

Comic Easel

Statt Comicpress, das mir jahrelang gute Dienste geleistet hat, benutze ich jetzt das neuere Comic Easel, aus keinem anderen Grund, als dass ich, wenn ich schon die ganze Seite umstelle, das auch richtig tun kann. Außerdem erlaubt es mit, mit einem responsiven Gerüst zu arbeiten, so dass man sich diese Webseite jetzt theoretisch auf jedem Gerät angucken kann. (Theoretisch.)

Comic Easel ist tatsächlich um einiges intelligenter aufgebaut als Comicpress, benutzt aber eine völlig anderen Post-Typ für die Comics – deshalb konnte ich auch nicht die alten Feeds beibehalten, und bei der Neugestaltung der Startseiten von Conny Van Ehlsing und Gate Crash musste ich mir einiges einfallen lassen.

Mehr über das Layout und Comic Easel findet Ihr im Blog. Hier soll es ja um die Funktionen gehen.

Die Reihenfolge der Comics

Comic Easel erlaubt mir, die Comics in jeder erdenklichen Reihenfolge anzuordnen, unabhängig vom Erscheinungsdatum.

Bis jetzt konnte man die Conny-Van-Ehlsing-Comics online nur in der Reihenfolge lesen, in der sie erschienen waren, mit Ausnahme der Galeriebilder. Das ist jetzt nicht mehr so. Die neue Reihenfolge orientiert sich an den Alben, unterscheidet sich an einigen Punkten aber immer noch davon – so wollte ich zum Beispiel die „Simple Summer Shorts“ zusammen lassen, drei einfache Comics, mit denen ich mir in einem Sommer die Arbeit erleichtert habe. Im Druck erscheinen diese Geschichten über zwei Alben verteilt, im Webcomic nicht.

Was noch völlig durcheinander ist, sind die Comiclisten auf den Überblicksseiten. Naja, vielleicht später.

Die Comic-Navigation

Eine kleine, aber nicht unwesentliche Änderung habe ich bei der Navigation unter dem Comic vorgenommen: Statt der ersten und letzten Folge eines Comics gibt es jetzt Links zur jeweils vorigen und nächsten Geschichte. Das fand ich zur Erfassung des Kontexts irgendwie sinnvoller als immer den Link zum selben alten Comic – in Connys Fall: Pumpkins – ganz am Anfang offenzuhelten. Und für alle, die den Anfang suchen, gibt es ja das Drop-Down-Menu direkt darunter.

Die News

Die News auf der Webseite habe ich bisher nach Comicserien getrennt angezeigt – damit ist Schluss. Es gibt jetzt noch drei große Bereiche, das sind die Site News (alles was die Webseite betrifft), die Comic News (Neuerscheinungen und so was) und die Netzwerkigen News (Messeauftritte und Webkampagnen und so was). Oh, und man findet sie jetzt auch viel leichter. Aber seien wir ehrlich – das meiste, was nur aktuell interessant ist, wird wahrscheinlich weiterhin in den Blog-Posts unter den Comics stehen. Und das meiste, was von weitergehendem Interesse ist, im Blog.

Als nächstes sind die englische Seite und das Blog mit Überarbeiten dran. Die Idee ist, alles möglichst wie aus einem Guss zu präsentieren oder zumindest anderthalb Güssen, wenn ich die verschiedenen Templates bedenke.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.